Feuerwehrmuseum Kaufbeuren - Ostallgäu e.V.

Tanklöschfahrzeug TLF 15 Magirus

Tanklöschfahrzeug TLF 15

Tanklöschfahrzeug TLF 15  Erstzulassung: 12.04.1955  Hersteller: Klöckner Humboldt Deutz / Magirus  Fahrzeugtyp: Mercur 125 A  Pumpenleistung: 1.500 l/min  Besatzung 1/5  Im Einsatz bis 1987 bei der Feuerwehr Kaufbeuren

Tanklöschfahrzeug TLF 15

Erstzulassung: 12.04.1955

Hersteller: Klöckner Humboldt Deutz / Magirus

Fahrzeugtyp: Mercur 125 A

Pumpenleistung: 1.500 l/min

Besatzung 1/5

Im Einsatz bis 1987 bei der
Feuerwehr Kaufbeuren

Das Magirus Tanklöschfahrzeug war die erste Fahrzeugneuanschaffung bei der Feuerwehr Kaufbeuren nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Fahrzeug war damals der letzte Schrei an Technik, ein Tanklöschfahrzeug mit Allrad und einer Hochdruckpumpe.

Magirus baute Mitte der 1950er Jahre in einer kleinen Stückzahl Tanklöschfahrzeuge in der damals modernen Omnibusbauform mit kurzem Radstand und Allradantrieb. Die Fahrzeuge wurden als Tanklöschfahrzeug TLF 15 Typ Bayern vertrieben.

1987 wurde das Fahrzeug vom Feuerwehrmuseum für den symbolischen Preis von einer Mark von der Stadt Kaufbeuren abgekauft, und war damals das erste Großfahrzeug im Bestand des jungen Museums. Viele Mitglieder der Feuerwehr Kaufbeuren sind mit diesem Fahrzeug bei der Feuerwehr groß geworden.

Der ehemalige Vorstand des Feuerwehrmuseums, Herbert Vogt, hat seine Erlebnisse mit dem Magirus TLF aufbeschrieben:

„Ich 1955 im Alter von 17 Jahren der Feuerwehr bei, war damals einer der Jüngsten. Meine kaufmännische Lehrzeit verbrachte ich damals bei Anton Kreuter, Mercedes. Mit 17 hatte ich schon den Führerschein der Klasse III, ein Jahr später Klasse II, d. h. ich durfte mit 18 Jahren schon LKW bzw. Feuerwehrfahrzeuge fahren. Ich war also bereits auf dem damals neuen “Magirus” Tanklöschfahrzeug in der Gruppe Heinrich Baur im 2. Zug. … Der damalige Magirus-Maschinist war H. Mayerhofer, ein LKW-Fahrer bei der Stadt Kaufbeuren. Kurze Zeit später hörte er auf, … und so bot sich für mich die einmalige Chance an, bereits mit 18 Jahren, dank meiner LKW Erfahrung bei Kreuter den “ Magirus”, das damalige Flaggschiff der Freiwilligen Feuerwehr zu steuern und zu bedienen. Deshalb ergaben sich natürlich im Laufe von vier Jahrzehnten meiner aktiven Dienstzeit, besonders anfänglich viele nette Begebenheiten. Zwei davon möchte ich erzählen.

Der Magirus BJ.1955 was damals das neueste Feuerwehr-Fahrzeug was die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren bekam. Es war erstmals ein Allrad-Fahrzeug und hatte eine Besonderheit. Eine Hochdruckpumpe mit zwei 20m langen Hochdruck-Gummischläuchen, damit konnte man bis auf 45 Atü Wasserdruck erzeugen. Wehe, wenn einem Feuerwehrmann das Strahlrohr ausgekommen wäre, es hätte jeden erschlagen. Wir Jungen und auch die etwas älteren Feuerwehrmänner, hatten natürlich auch Spaß daran, weil mit dieser Wasserdruckstärke konnten wir anlässlich spontaner Wasserschlachten bei Übungen alle anderen Gruppen niederspritzen. Wir waren unschlagbar. Es war einfach toll. Leider musste aus sicherheitstechnischen Gründen schon ca. 3 Jahre danach die Hochdruckanlage ausgebaut werden. Landesweit gab es damals einige Unglücke damit. So blieb nur noch eine normale Pumpe im Fahrzeug von höchstens 20 Atü übrig. Unsere Überlegenheit war von da an vorüber.“

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung